• MINERGIE garantiert Komfort
  • MINERGIE sichert Werterhaltung
  • MINERGIE schafft gestalterische Freiräume
  • MINERGIE bringt Übersicht in die Technik
  • MINERGIE hat Umweltrelevanz

Die drei wichtigsten Voraussetzungen, um den MINERGIE-Standard zu erreichen, sind:

  • Eine dichte Hülle (Damit auch bei Wind keine kalte Luft hereinzieht.)
  • Eine dicke Wärmedämmung (Damit im Winter die Wärme nicht durch Wände, Dach und Fenster verlorengeht und im Sommer nicht hereinkommt.)
  • Ein gutes Belüftungssystem (Damit die Vorteile der Dichtheit und Wärmedämmung nicht wegen geöffneten Fenstern für die Frischluftzufuhr zunichte gemacht werden müssen).

Wird das Haus zudem kompakt gebaut, wird ein so tiefer Energieverbrauch erreicht, dass die Wahl der Heizart unwichtig wird. Selbst erneuerbare Energien (z.B. Umgebungswärme mit Wärmepumpe, Holz oder Sonnenwärme) werden in der erforderlichen geringen Menge günstig; bei Gas- oder Ölheizung fällt die Umweltbelastung nicht mehr ins Gewicht.

Die Nutzung der vorhandenen technischen und wissenschaftlichen Erkenntnisse erlaubt die Einhaltung des MINERGIE-Standards bei erst noch höherem Komfort. Dies äussert sich beispielsweise wie folgt:

  • Feuchtigkeit im Badezimmer wird nach der morgendlichen Dusche auch bei geschlossenen Fenstern abgeführt; das Fenster braucht nicht den ganzen Tag offen zu stehen, weil man zur Arbeit muss.
  • Auch bei Ferienabwesenheiten können die Fenster geschlossen bleiben - die Frischluftzufuhr ist permanent gewährleistet.
  • Im Schlafzimmer müssen nachts die Fenster nicht mehr offen stehen, um ausreichend frische Luft zu haben. Das heisst, es lässt sich ruhig schlafen, ohne durch Aussenlärm gestört zu werden.
  • Die Filter in der Komfortlüftung garantieren guten Schutz vor Pollen und Staub.
  • Auch in Fensternähe stören keine Zugserscheinungen, da die vorgewärmte einströmende Frischluft selbst in der Nähe der Einlassgitter kaum spürbar ist.
  • Diese Komfortvorteile tragen zur Werterhaltung Ihres Gebäudes bei, weil sie den Standard von morgen schon heute realisieren.

Ebenfalls positiv ist der volkswirtschaftliche Aspekt von MINERGIE: Die Qualitätssteigerung der Bausubstanz hat eine erhöhte Wertschöpfung in der Schweiz zur Folge. Anders verhält es sich bei Bauten mit hohem Energieverbrauch – die Wertschöpfung findet zum grössten Teil in den Energieförderländern statt.